fulgura frango

Das Sonettwesen …

Tenzone

Meiendorfer Sonette

Sonette
übersetzen

fulgura frango
Sonett-Salon

Nachdenken
über Sonette

Sonettenkränze

Forum "Sonette"

Forum "Sonette"

(und andres)
zum Hören

Robert Wohlleben:

Nr. 60 (William Shakespeare)

Die Wellen trecken stet aufs Strandgestein,
mit jeder schwindet uns ein Nu dahin;
ist einer aus, schwingt stracks ein neuer ein
und drängt sich vor und ringt um Zeitgewinn.

Ins Licht der Welt geweht, ist das im Krampf
am Krabbeln hin zur Reife, Lohn der Müh!
doch schon zwingt Dusternis den Glanz zum

Kampf.

Was Zeit uns schenkte, war à fonds perdu.

Die Zeit zermetzt das Jugendkonterfei
und kriegt die schönste Stirn verquer versappt,
vernascht auch Rasenstück und Akelei,

da hält nichts stand, wo ihre Sense kappt.
Laß mich doch hoffen, daß nun grad mein Wort
an dich nicht unter ihrer Hand verdorrt.

Ottensen am 31. August / 1. September 1993


© fulgura frango


Früher hier ausgehängt

Meiendorfer Drucke
        seit        
        1967        

Klaus M. Rarisch

James
Fenimore  
Coopers
Monikins

Die Monikins

Autoren
bei fulgura frango

Ernst-Jürgen Dreyer

Heinrich Würzer:
Jacobiner in Altona

Galerie:
Frank Böhm,
Oliver Böhm,
Jens Cords

Herbert Laschet
Toussaint
       HEL       

Gorch Fock &
Theodor Storm

Epitaph
für Frank

Werner Laubscher

Wunderliche Fata:
Insel Felsenburg
       von       
J. G. Schnabel

TCO für
Meiendorfer Drucke

Arno Holz

 

Regiment Sassenbach:
die Arno-Holz-Schule

 

   

 

   

Impressum und
Erklärung zum
Datenschutz

 

 

Gehört
fulgura frango
erklärt …?

 
 

3. X. 2018