fulgura frango

Das Sonettwesen …

Tenzone

Meiendorfer Sonette

Sonette
übersetzen

fulgura frango
Sonett-Salon

Nachdenken
über Sonette

Sonettenkränze

Forum "Sonette"

Forum "Sonette"

(und andres)
zum Hören

Robert Wohlleben:

Verschlungen
(nach William Shakespeares Nr. 97)

Weit weg warst Du – ich winterlich gefroren,
Du bist noch alles, was das Jahr erhellt!
Mich biß ein Frost, ich ging in Nacht verloren!
Noch vom Dezember nackt ist mir die Welt!

Hin sind die Tage … waren Sommertage,
ein Herbst geht her mit Früchten, prall und reif,
daß nicht umsonst der Frühling Blust ertrage –
wer das geschwängert, ist längst kalt und steif:

Hab wohl gesehn, da ist ans Licht gedrungen,
was ohne Mutter ist und stets verwaist;
das Sommerglück ist ganz mit Dir verschlungen,
und ohne Dich ist Vogelsang vereist;

o ja, mal singen Vögel … aber wie!
Das Laub welkt hin vor Wintermelodie.

Aus dem Meiendorfer Druck Nr. 34

Sonette zum Hören

Früher hier ausgehängt

© fulgura frango

Meiendorfer Drucke
        seit        
        1967        

Klaus M. Rarisch

James
Fenimore  
Coopers
Monikins

Die Monikins

Autoren
bei fulgura frango

Ernst-Jürgen Dreyer

Heinrich Würzer:
Jacobiner in Altona

Galerie:
Frank Böhm,
Oliver Böhm,
Jens Cords

Herbert Laschet
Toussaint
       HEL       

Gorch Fock &
Theodor Storm

Epitaph
für Frank

Werner Laubscher

Wunderliche Fata:
Insel Felsenburg
       von       
J. G. Schnabel

TCO für
Meiendorfer Drucke

Arno Holz

 

Regiment Sassenbach:
die Arno-Holz-Schule

 

   

 

   

Impressum und
Erklärung zum
Datenschutz

 

 

Gehört
fulgura frango
erklärt …?

 
 

7. IV. 2020