Zu www.fulgura.de mit Navigations-Kolumne

Einband der Avon-Ausgabe von 1989
Originalausgabe bei Avon Books, 1989
(Leseprobe der E-Book-Ausgabe, 2017)

 

Einband der Memoranda-Ausgabe von 2020
Deutsche Übersetzung bei Memoranda, 2020
 


Zur Übersetzung von Charles Platts »Free Zone«

Es muß um 2016 herum gewesen sein, daß ich – ohne etwas über den Autor zu wisssen – zwecks abendlicher Abspannlektüre »Free Zone« aus dem drehbaren Bücherständer ganz hinten im – inzwischen leider aufgegebenen – Laden der Anderen Welten in der Hamburger Grindelallee mitgenommen hatte. Die antiquarischen englischen und amerikanischen SF-Taschenbücher dort im Halbschatten fast schon Fremdkörper im Angebot, das bis zum Toaster in Form eines Darth-Vader-Helms reichte. Über wenige Jahre hin holte ich mir immer mal wieder im allgemeinen fünf Bücher, trug sie ausgelesen zur Quelle zurück … aufbewahren mochte und mußte ich sie zuallermeist nicht, sie wegzuwerfen, brachte ich nicht fertig. Bei jedem nächsten Besuch gab ich also fünf zurück, gegebenenfalls mit Verzichtbarem aus meinem Bestand aufgefüllt. Handeln wollte ich nicht damit, betrachtete die hübsch mäßigen Preise als Leihgebühr. Herr Richard Meyer von den Anderen Welten hatte in der Hinsicht wohl auch gewisse Hemmungen, jedenfalls berechnete er von den jeweils fünf nächsten nur vier. Seine Idee.

Charles Platts höchst »schräg« anmutende »Free Zone« konnte ich nicht zurückbringen. Zu interessant. Bei der Lektüre war mir der Manierismus eingefallen. Dies Schaffensprinzip ist laut des bezüglichen Eintrags in Gero von Wilperts »Sachwörterbuch der Literatur« – zitiert nach der 5. Auflage von 1969, bei mir im Regal: – von »subjektiv-willkürlicher Abwandlung der überlieferten Formeln und Formen mit Neigung zu esoterisch-spielerischen Verzerrungen« geprägt.

Im Januar 2019 nahm ich plötzlich aus einem mich überraschenden Impuls heraus das Buch zur Hand und fing an, es zu übersetzen. Das geschah nicht aus heiterem Himmel, sondern aus einem zu der Zeit dunkel bewölkten.

Erst nachdem die Rohübersetzung stand, entdeckte ich im Internet die Leseprobe zur E-Book-Neuausgabe (2017) der zuerst 1989 erschienenen »Free Zone«. In der dafür verfaßten Introduction beschreibt Charles Platt das Buch als einen Fall von Metafiktion … nicht so weit weg vom Manierismus.

Wie Platt in der Introduction erzählt, hatte er mit dem – manieristischen! – Vorsatz begonnen, möglichst fünfzig Motive der SF-Literatur im Buch unterzubringen oder wenigstens anklingen zu lassen; rund siebzig listet er schließlich im Anhang auf, von Aliens bis zur Zeitreise. Die Handlung ist angesiedelt in einem libertären und anarchistischen, also herrschaftslosen Gemeinwesen, das sich vom übrigen Los Angeles abgekapselt hat. Die Welt geht »den Bach runter«: An den Küsten steigt die Flut, weil die Polkappen schmelzen, die UV-Strahlung der Sonne, läßt tagaktive Tiere erblinden und Pflanzen mutieren, das gesellschaftliche Gefüge ist ins Wanken geraten. Dystopisch. Und was die Geschehnisse angeht, entrüstet sich jemand, als ob er mit dem Autor diskutierte: »What the hell is happening? Why are events piling up like this, getting weirder all the time?« Jemand anders fragt verzweifelt: »Oh my lord, whatever next?« Damit ist der Fortgang der Handlung – mit reichhaltiger »action« – recht passend angedeutet.

Wie es sich für Manierismus und Metafiktion gehört, weist der Text der »Free Zone« wiederholt über sich hinaus, erweitert die Lesewahrnehmung. So geistern zum Beispiel in einer Äußerung des Wissenschaftlers Dr. Weiß, eines fanatischen Nazis in einem Alternativuniversum, der in einer Raumstation im Marsorbit nationalsozialistische Klone produziert, Asimovs drei (vom Roboter 6A419BD5h sogleich außer Kraft gesetzte) Robotergesetze. An andrer Stelle liegt der Verschleierung der bösen Absicht, in der sich der sprechende Hund Lucky jemandem nähert, die antike Geschichte von Androklus und dem Löwen zugrunde (er hat sie sich anscheinend aus der Encyclopedia Britannica seines Herrchens angelesen).

»Party Time in Pagan Paradise« lautet die Überschrift des ersten Kapitels, »Utopia Regained« die des letzten. Damit wird eine Verbindung geknüpft zu John Miltons Versepen »Paradise Lost« (1667) und »Paradise Regained« (1671) wie auch zu Thomas Morus’ Roman »Utopia« (1516). Ob Motive dieser Werke – entsprechend verkleidet – in »Free Zone« eingearbeitet sind, weiß ich nicht zu sagen. Zumindest wäre mit Clarence Whitfield, dem Bürgermeister von Los Angeles, schon mal ein Satan zur Hand, von einer der Romanfiguren auch als solcher bezeichnet. Ob aber aus »Paradise Lost« herstammend, soll dahingestellt bleiben. Boden- und Luftschlachten wie in »Paradise Lost« zwischen den Heeren der Engel und denen der Anhänger Satans entspinnen sich auch in »Free Zone«, natürlich ebenfalls zwischen den Guten und den Bösen. Der Roboter 6A419BD5h ist aus der Zukunft angereist wie in Stellvertretung eines Cherub … ohne Garantie spekuliert. Mit Thomas Morus’ »Utopia« begegnet sich »Free Zone« insofern, als beide Bücher das Funktionieren eines als ideal deklarierten Gemeinwesens schildern, beide also Staatsromane sind.

Beim ambitionierten Roman »Free Zone« handelt es sich also keineswegs um Nullachtfuffzehn-Science-fiction. Die bittere Bizarrerie des Buchs hat mich »angerührt«. Wenn es (unnötigerweise) um ein Motto für die Free Zone ginge, käme ich auf Antoine de Rivarol: »Die zivilisiertesten Völker sind der Barbarei so nahe wie das feinstgeschliffene Eisen dem Rost.«

–––oooOooo–––

Nebenbei angemerkt. Am Wege fielen mir drei Parallelen zwischen Charles Platts »Free Zone« und James Fenimore Coopers Roman »The Monikins« (1835) auf, den ich vor einer Reihe von Jahren übersetzte:

— Beide sind (erstaunlich!) »schräg«. Bei Cooper die Reise zu zwei Staaten intelligenter Affen in der Südpolregion: Großbritannien und die USA satirisch karikiert. Bei Platt … siehe oben.
— Beide sind auf ihre jeweilige Weise Staatsromane.
— Beide fanden keinen Anklang bei den Amerikanern. Charles Platt beklagt es in der E-Book-Introduction zu »Free Zone«, Christian Huck stellt es in seinem Herausgebernachwort zur Übersetzung für »The Monikins« fest.

Hamburg, im November 2020

Robert Wohlleben

Leseprobe


Rechte bei Robert Wohlleben