Quartinensonett


14 Zeilen von 10 oder 11 Silben,
Zeilen beginnen mit Auftakt (unbetont)
und enden mit ein- oder zweisilbigem Reimwort,
Hebungen und Senkungen wechseln ab,
strophische Gliederung: 3 Quartette + 1 »Couplet«,
Reimschema: abab / bcbc / cdcd / dd
 

Morgen in der Kaserne

 Er

wa

chend 

 hob 

 ich 

 mei

ne 

 Au

gen

lider 

 Und 

 sah 

 ver

schwom

men 

 durch 

 das 

 Wim

pern

haar 

 Das 

 kah

le 

 Zim

mer 

 und 

 ent

sann 

 mich 

 wieder, 

 Daß 

 ich 

 Re

krut 

 in 

 der 

 Ka

ser

ne 

 war. 

 

 Durchs 

 off

ne 

 Fen

ster 

 sah 

 ich 

 leuch

tend 

 klar 

 Den 

 Him

mel 

 blau 

 auf 

 grü

nen 

 Wip

feln 

 liegen 

 Und 

 sah 

 die 

 Wip

fel 

 sich 

 so 

 wun

der

bar – 

 So 

 weich 

 ver

schwom

men ,

 wie 

 im 

 Trau

me 

 wiegen. 

 

 Auch 

 sah 

 ich 

 Vö

gel 

 durch 

 den 

 Him

mel 

 fliegen. 

 ... Und 

 ein 

 Ge

fühl 

 be

täub

ter 

 Sü

ße 

 lief 

 Durch 

 mei

ne 

 See

le – 

 küß

te 

 sie 

 ver

schwiegen 

 Mit 

 sanf

ten 

 Lip

pen – 

 und 

 ver

ebb

te 

 tief ... 

 

 ... Und 

 ich 

 be

griff, 

 halb 

 wach, 

 halb, 

 daß 

 ich 

 schlief: 

 Daß 

 die

ses 

 Gott 

 war   

 und 

 daß 

 Gott 

 mich 

 rief. 

Uriel Birnbaum

Morgen in der Kaserne

Erwachend hob ich meine Augenlider
Und sah verschwommen durch das Wimpernhaar
Das kahle Zimmer und entsann mich wieder,
Daß ich Rekrut in der Kaserne war.

Durchs offene Fenster sah ich leuchtend klar
Den Himmel blau auf grünen Wipfeln liegen
Und sah die Wipfel sich so wunderbar –
So weich verschwommen, wie im Traume, wiegen.

Auch sah ich Vögel durch den Himmel fliegen.
... Und ein Gefühl betäubter Süße lief
Durch meine Seele – küßte sie verschwiegen
Mit sanften Lippen – und verebbte tief ...

... Und ich begriff, halb wach, halb, daß ich schlief:
Daß dieses Gott war – und daß Gott mich rief!