Zu www.fulgura.de mit Navigations-Kolumne

Wolfgang Uster und Robert Wohlleben
Schüsse im Wortraum


Wolfgang Uster, Dichter, Sänger, Gitarrist und Tourist, und Robert Wohlleben, Dichter, Lehrer, Redakteur und Verleger, waren aus Hannover und Hamburg in den »Wortraum« nach Winterhausen (Hauptstraße 5) gekommen.

Zur Freude aller Beteiligten und zur Gitarre trugen sie unter dem Motto »Ölsardinen & Tollkirschen« schmalzige Märchen, erstunkene und erlogene Liebesgeschichten, verschlüsselte Sonette, heldenhafte, ironische Balladen, unwahrscheinliche Anekdoten, sinnlose Dramen und sinnvolle Traumworte vor. Im Rahmen einer musikalischen Lesung.

Wolfgang Uster, Autor von »Stadt und Land - Hand in Hand« (1980) und »Dschungelkummer« (1988), begleitete die Gedichte saitenlang, brachte auch Pausen klingend zu Gehör und ließ rhythmische Feinstrukturen wirken.

Ein gewisser Sarkasmus liege aber darin, sagte er nachdenklich, zum soundsovielten Mal Lieder der Pariser Commune oder aus dem lateinamerikanischen Widerstand zu singen. »Oder über Liebe Herz Schmerz und kein Ende«.

Robert Wohlleben, Herausgeber der »Meiendorfer Drucke«, gilt im Wortraum-Freundeskreis als fleischgewordenes Sonett. Ihm liege Benn näher als der Exilschriftsteller Erich Fried, dessen Gedichte und deren Kontext er nicht verstehe, sagte Robert Wohlleben im Gespräch am runden Tisch unter anderem.

Ungeachtet dessen hatte er Aufsehen schon während der Lesung erregt. Unmißverständlicherweise gab er mitten im dritten Akt seiner Gebrauchtstragödie »Rotkäppchen« einen effektvollen Schuß aus einer sogenannten Kinderspielzeugpistole in die Luft ab. Der Knall war nicht zu überhören. Für einen Augenblick verstand man sein eigenes Wort kaum mehr.

Eine Entwarnung blieb bezeichnenderweise aus. Als Robert Wohlleben abermals ungezielt in die dicke Luft schoß, verwandelte sich das Monumentalpoem. In eine Art Hörspielkrimi.

Nach der Lesung wollte eine Hörerin sein Gedicht »Siebenschläfer« noch einmal hören.

wd
Mainpost, 9. 12. 1992